Das Chorprojekt SHOSHOLOZA
seit 1989

- Information in English -

Wer ist "SHOSHOLOZA"?

Wie arbeitet "SHOSHOLOZA"?

Kriterien für die Mitgliedschaft bei "SHOSHOLOZA"?

Auftrittskriterien

Wer ist "SHOSHOLOZA"?

SHOSHOLOZA ist XHOSA und heißt "Vorwärts! Voran!" 

Das Chorprojekt SHOSHOLOZA, besteht aus etwa 45 Frauen und Männer aus dem Raum Oldenburg-Bremen. Ehemals stark verwurzelt in der Anti-Apartheid-Bewegung und mit südafrikanischen Widerstands- und Freiheitslieder in den Sprachen der schwarzen Völker Südafrikas im Programm informiert SHOSHOLOZA heute über Traditionen und über historische sowie aktuelle Entwicklungen in Südafrika zu informieren. Dazu dienen Lieder aus dem täglichen Leben und über aktuelle gesellschaftliche Probleme in der Post-Apartheid-Ära wie HIV/AIDS. In Konzerten wird aber auch die Unterdrückungsgeschichte der Nicht-Weißen Bevölkerung Südafrikas während der Apartheid in Liedern und Spielszenen (Story-Telling) dargestellt.

Zur Geschichte:
Gegründet im März 1989 konnte SHOSHOLOZA (damals noch „Tshotsholoza“) sich mit dem Singen von Freiheitsliedern und Liedern aus dem Widerstand gegen das Apartheidsystem  in den Sprachen der schwarzen Völker Südafrikas aktiv in der Anti-Apartheid-Bewegung engagieren. Inspiration und Anleitung erhielt SHOSHOLOZA bereits vor Projektgründung durch Begegnungen mit dem damals im europäischen Exil lebenden ANC-Mitglied James Madhlope Philipps (1987) sowie durch Zusammenarbeit mit dem Amsterdamer CASA-Koor (CASA = Culture for Another South Africa) als Vorbild  für dieses ausschließlich auf das Thema „Südliches Afrika“ bezogene Projekt.

Zahlreiche Kontakte und Workshops mit Künstlern und Gruppen aus dem südlichen Afrika haben seit Gründung immer wieder zur musikalischen Weiterentwicklung des Chorprojekts wie auch zur fortwährenden Auseinandersetzung mit historischen und aktuellen gesellschaftspolitischen Themen aus dieser Region beigetragen. Dazu zählen Treffen und Workshops SHOSHOLOZAS mit den SWAPO-Chören aus Namibia (1989) und mit den südafrikanischen Künstlern Sophie Mgcina(1994), Hlekelo L. Mphalele (Ndonda Khuze) (1995), Busi Mhlongo,(1997), Sipho Nkosiyane (2000), Raymond Vuyo Mantinyana (1997-2001) und Monde Wani (seit 2002).

Einen ganz besonderen Höhepunkt für das Chorprojekt SHOSHOLOZA stellt die Begegnung mit Nelson Mandela im Mai 1996 dar, als dieser in seinem Amt als Präsident der Republik Südafrika zu einem Staatsbesuch in der Bundesrepublik Deutschland weilte. Das kleine Konzert für „Madiba“, ein kurzes gemeinsames Singen mit ihm und seine Ansprache an SHOSHOLOZA wird allen Beteiligten des Chores unvergessen bleiben.

Weitere wichtige Stationen in der Geschichte des Chorprojekts  sind die 3 Chorreisen nach Südafrika (1997, 2002, 2008), bei denen SHOSHOLOZA Gelegenheiten hatte, konkrete Erfahrungen mit Land und Menschen zu sammeln, sich  mit Situationen, Ängsten und Hoffnungen der sich entwickelnden „Rainbow-Nation“ auseinander zu setzen. Jenseits der üblichen Touristenpfade traf das Ensemble dabei mit zahlreichen Chören, mit Politikern und Idolen aus der Freiheitsbewegung (Walter Sisulu) zusammen, besuchte Townships, Dörfer und Großstädte, tauschte sich mit Institutionen, Projekten und Initiativen aus.  

Projekte:
SHOSHOLOZA unterstützt mit den Einnahmen aus Konzerten, CD-Verkäufen und Spendensammlungen mehrere sozio-kulturelle Projekte in Südafrika, einige davon sind aktuell vorrangig auf dem Gebiet der Prävention und Aufklärung zu den Themen Jugendkriminalität, Gewalt und HIV/AIDS tätig:

·   Bayede Music Group aus Bekhuzulu /Vryheid in KwaZulaNatal (seit 2002)

·   Victory Sonqoba Theatre Company in Soweto, Newcastle und Umlazi/Durban

·   Siyakhula Community Music Centre in Umlazi/Durban  

SHOSHOLOZA hält kontinuierliche und direkte Kontakte zu diesen Projekten und bemüht sich um gegenseitige Besuche in regelmäßigen Abständen. Durch die direkten Beziehungen bleibt gewährleistet, dass Spendengelder wie auch Sachspenden den Projekten ohne Umwege über andere Organisationen zukommen und Verwendungszwecke  nachvollziehbar bleiben.  

Zielsetzung:
Das Chorprojekt SHOSHOLOZA will sich weiterhin mit den historischen und vor allem den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen Südafrikas und seinen Nachbarn auseinandersetzen. Dies soll sich im musikalischen Programm des Chores widerspiegeln, mit dem SHOSHOLOZA durch die Inhalte der Lieder sein Publikum informiert und für die Belange Südafrikas sensibilisiert. Dabei strebt das Chorprojekt eine beständige Entwicklung seiner Darbietungsformen (u.a. Choreografien, Einbindung von Elementen des Story-Telling) an. Eine inhaltliche und musikalische Weiterbildung wird durch einen kontinuierlichen Austausch mit den unterstützten Projekten sowie mit Chören und Künstlern aus dem südlichen Afrika angestrebt.

Veröffentlichungen:
Vom Chorprojekt SHOSHOLOZA sind folgende CDs erhältlich:

  • Amandla (1993)
    Mitschnitt eines gemeinsamen Konzerts mit CASA-Koor aus Amsterdam

  • Hambani (2000)
    Mitschnitte eines gemeinsamen Konzerts mit dem Auricher Chor „Neue  Töne"

  • Sesifikile? – Sind wir schon angekommen?(2002)
    Shosholoza singt Lieder aus Südafrika.

  • SHOSHOLOZA Benefiz-Konzert (Nov. 2002)
    Live-Mitschnitt, limitierte Auflage

  • Silalela/Hört uns zu - Lieder aus Südafrika (2010)

Seit 2006 sind wir Mitglied bei SAGE Net
dem deutsch-südafrikanischen Netzwerk.
http://www.sage-net.org/ .

zum Seitenanfang  

Wie arbeitet SHOSHOLOZA?

Shosholoza ist ein Chorprojekt, das grundsätzlich für alle offen ist, die Spaß an Gesang und Freude an Bewegung, verbunden mit politischer und sozio-kultureller Arbeit, haben

wir proben ca. alle zwei Wochen
aus dem Chor bildet sich jeweils eine Programmgruppe; sie beschafft Lieder, erarbeitet Konzertabläufe und Programme
Auftritte, Programme und die künftige Arbeit von Shosholoza diskutieren und beschließen wir in der Regel auf unseren beiden Chorwochenenden oder auf den Probenabenden
die Verantwortlichkeiten für Gesang, Rhythmus und Bewegung sind bestimmten Personen zugeordnet
wir erlernen die Lieder mit Hilfe von Noten und/oder Texten, Überlieferungen und Übersetzungen einschließlich ihrer jeweiligen gesellschaftlichen Hintergründe und Zusammenhänge. Wir singen in den Originalsprachen der Völker Südafrikas
bei Bedarf können Extraproben für Gesang, Rhythmus und/oder Bewegung nötig werden; an diesen sollte jede/r dann unbedingt teilnehmen
die zwei jährlichen Chorwochenenden sind integraler Bestandteil des Chorgeschehens, auch in sozialer Hinsicht
Gagen und sonstige Einnahmen werden für die Unterstützung von sozio-kulturellen Projekten in Südafrika verwendet

zum Seitenanfang  

Kriterien für die Mitgliedschaft bei SHOSHOLOZA

Notenkenntnisse sind für das Erlernen der Lieder nicht erforderlich
Teilnahme an möglichst allen Proben inkl. der Chorwochenenden wird von jedem Chormitglied erwartet
alle helfen mit, dass die Probe pünktlich um 19.30 h beginnen kann
alle singen die Lieder möglichst bald auswendig
alle singen die Lieder mit den dazu einstudierten Bewegungen
nach einigen "Schnupper"-Proben können neue MitsängerInnen festes Chormitglied werden
Der Chorbeitrag beträgt zur Zeit 15.- € pro Jahr
SchülerInnen frei.
wer nicht zur Probe kommen kann, gibt jemandem in ihrer/seiner Stimme Bescheid.

zum Seitenanfang  

Auftrittskriterien

Frau/Mann muss gesanglich, textlich und in den Bewegungen sicher sein; die letzte Entscheidung über die Teilnahme am Auftritt haben ggf. die jeweilige Stimme resp. die musikalisch Verantwortlichen
Teilnahme an der Generalprobe vor dem Auftritt ist für alle, die mit auftreten wollen, Pflicht; es sollen möglichst auch mindestens die beiden Proben davor mitgemacht werden
als Auftrittskleidung haben wir vereinbart: schwarzer Rock oder schwarze Hose, schwarze Strümpfe und Schuhe, Oberteil in einer der Farben der Südafrikanischen Fahne (nur klare, leuchtende Farben: rot, blau, gelb, grün oder schwarz)
wir singen auswendig, also ohne Noten in der Hand
wenn jemand ein Lied nicht kann, tritt sie/er solange nach hinten hinter den Chor
Ausnahmen von diesen Kriterien können nur mit Zustimmung der Verantwortlichen für Bewegung, Percussion und Gesang gemacht werden.

Musikalische Leitung: Ulrike Gläser, Werner Ufferhardt

Wir bitten herzlich um Spenden für die von uns unterstützten Projekte auf das nachstehende Konto!

Kontoverbindung:
Chorprojekt Shosholoza
Volksbank Oldenburg eG
IBAN DE40 2806 1822 3124 5145 00
BIG GENODEF1EDE
Stichwort:  Shosholoza-Projekte

 

zum Seitenanfang