James Madhlope Phillips

1919-1987


http://www.sacp.org.za/biographies/jmphillips.html

zur deutschen Übersetzung des Textes  

 

He Sang for Freedom    Obituary in Sechaba, January 1988

The African National Congress and the liberation movement suffered a grievous loss when one of its most outstanding members in the cultural field - James Madhlope Phillips - died suddenly on 22nd October 1987.

James, the people's artist, was born into a working class family on December 11, 1919 in the vibrant ghetto of Sophiatown - the Harlem of Johannesburg. The early death of his father brought great hardship to the family. He worked as a waiter and garden boy for his education in Lovedale. Later he worked in the garment industry and soon became a leading trade unionist. By 1940 he was elected chairman of the Garment Workers' Union of the Transvaal.

In 1941 he was a founder member of the Transvaal Council of Non-European Trade Unions, the first independent black trade union centre in the country, which later was to transform itself into SACTU.
At the time he was also the treasurer of the Transvaal affiliate of the African People's Organisation, the organisation founded by the illustrious Dr. Abdurahman (the grandson of a slave) in the Cape in 1902.

Also in 1940 James joined the Communist Party of South Africa. His reputation as one of the gallant defenders of the party's weekly platform on the Johannesburg City Hall steps became well known. James was amongst those who physically warded off the fascist attacks of the Ossewabrandwag and the Grey Shirts. More often than not the fascists retreated with bloody noses and cauliflower ears.

Midst his multi-organisation activities James also found time to follow his one great passion - singing (the other one was weight lifting). He sang freedom, socialist and labour songs. On numerous occasions he was accompanied by one of South Africa's distinguished pianists, Bruno Raikin.

The postwar years brought increasing and crushing hardship on the oppressed working people. Amongst the worst affected were the African mine workers. They were paid no more than 2 shillings and 3 pence per shift working on Sundays at normal rate and without any annual paid leave. They were herded into compounds and barred from contact with city workers. At work they were subjected to ruthless indunas/boss boys and white miners who frequently assaulted them.

Periodically there were spontaneous retaliations by the workers in the form of counter defence or industrial action. Coming to their aid and under much harassment and police surveillance was the African Mine Workers' Union founded in the early 1940s by the legendary J.B. Marks and others. In 1946 the Union decided the time had come for a show-down with the mining barons who refused to budge at repeated representations made for improved working and pay conditions.

On Monday, 12th August, 70,000 workers laid down tools for their demands which included a ten shilling rise per shift, two weeks annual paid leave, and better and safer working conditions. As a back-up the union had set up the Mine Workers' Strike Fund with James as the chairman. When the strike took place (as described in Sechaba by James at the time of the 40th anniversary in August 1986) the police opened fire and brutally assaulted the workers. Eight were killed and over a thousand injured. Within a week the strike was smashed and the entire union leadership and the members of the Central Committee of the Communist Party were arrested. Progressive opinion was outraged. Dr.A.B. Xuma, the President-General of the ANC, bitterly summed up the situation: "When our people ask for bread, they get lead."

The great miners' strike led to a renaissance in the ANC. It accelerated the demand of the ANC Youth League for urgent action.

Members of the Native Representative Council resigned in protest over the killings. The outcome was the emergence of a new and dynamic leadership of Sisulu, Tambo and Mandela which radicalised the ANC.

For his involvement in the strike James was given a suspended sentence, which didn't deter him from continuing his political work within the Congress movement. He was to play a valuable part in the launching of the Defiance against Unjust Laws Campaign in 1952. For this he was arrested with other campaign leaders and accused of "having incited the people to sing" and again given a suspended sentence.

In 1950 the Nationalist Party introduced the Suppression of Communism Act and through this far-reaching act they set about initially to smash the progressive trade union movement and the Communist Party.

It did not matter whether the would-be victims were communists or not, what mattered was whether they had a track record of being anti-Nationalist. One such person was Solly Sachs, the General Secretary of the militant and anti-fascist Garment Workers' Union. He fought the disruptive activities of the fascists, the Dutch Reformed Church and their newspapers like Die Transvaaler and Die Vaderland. The other marked man was James. The government slapped stringent banning orders on him and Sachs. The garment workers - Coloured, Indian and white - displayed seething anger at a protest meeting of many thousands on the Johannesburg City Hall steps. The police hid in the City Hall and fascists mingled in the angry but peaceful crowd. Suddenly the police pounced on the people and the fascists set to work. Skulls cracked, limbs smashed and blood spouted in an orgy of violence. The victims were mainly working women.

James was now prohibited from taking an active part in the union which he helped to build, and whose chairman he had been for 13 consecutive years. The banning order made life difficult for James. He could not find employment, nor give or go to any concerts, or attend meetings, and was denied association with his colleagues in the trade union and liberation movements. He was helped to leave South Africa illegally and made his way to England in 1954.
In England he found work in the garment industry as a cutter. He set up home in the 1960s with his first wife Maud and their home became virtually the ANC meeting place long before an office was set up, just like his father's home had been a regular meeting place for the founder members of the ANC. At their home in London refugees arrived for food, shelter and care: J.B. Marks, Robert Resha, Dan Tloome, Alf Hutchinson, the Tambo family, and many more found shelter there.

In his spare time he undertook benefit shows for progressive and trade union organisations and always supported the causes of the oppressed. Be it concerts for the Movement for Colonial Freedom, a fund raising for Vietnam or the Free Angela Davis Campaign. The examples are endless.

In the mid-sixties the ANC sent James to do a course in trade union studies in the German Democratic Republic. Whilst in the GDR he travelled widely entertaining workers. Together with the American singer, Perry Friedman, they set up the "Hootenanny Club", the cradle of the GDR song movement, which is well known today as the October Club.

In 1970 James took part in the successful show "South Africa 70" at the Unity Theatre. Subsequently he, together with a number of fellow Congress members like Barry Feinberg, Ronnie Kasrils, Pallo Jordan, John Matshikiza, Billy Nannan and others, formed Mayibuye, the cultural unit of the ANC, which read poetry, sang and did short sketches on life in South Africa, touring Britain, Ireland and the Continent raising funds for the ANC throughout the 1970s. All this cultural work had to be fitted into a tight schedule as James and most members of Mayibuye had to hold down full-time jobs at the same time to earn their living. He was then working for Soviet Weekly in London. James was helped in keeping his schedules and scripts by his second wife Andrea, who also acted as his secretary.

In 1980 when James was in his early sixties, he bounded out with a new burst of energy. Having long realised the importance of the cultural work for the movement and the rich history contained in the people's songs, he started skilfully training choirs in West Germany, Holland, Belgium, Sweden, Wales and the United States to sing the South African liberation songs in the indigenous languages of the people of South Africa. At the same time he taught them the history of the people's struggle, putting each song into its historical context. Thus the message of the liberation movement was relayed to tens of thousands of people.

Recordings of the liberation songs were made in the Netherlands and Germany. Some of these recordings made their way to Brandfort, where Winnie Mandela was exiled, and later blared out in her Orlando township home.

As mourners arrived at the Golders Green Crematorium they heard the voice of Paul Robeson, who had always been an inspiration to James, singing "The Ballad of Joe Hill". Before Joe Hill, an American labour leader, was executed he sent out a message, "Don't Mourn, Organise!" Sixty-one years later the heroic children of Soweto sent out the message which echoed around the world, "Don't mourn, mobilise!"

It was in this spirit that the vast crowd of Congress members, anti-apartheid activists, Communists, Labour Party members, members of solidarity organisations, representatives of choirs from Holland, Germany and the United States, artists and writers, and friends came to bid farewell to a much beloved artist, singer, socialist, labour leader and liberation fighter. Tributes were paid by Comrades Mzwai Piliso, Brian Bunting, Barry Feinberg and Paul Joseph who spoke as a family friend. Poetry and songs were presented by Comrades Wally Serote, John Matshikiza and Nathan Dambuza. The service was officiated by Comrade Steven Gawe.

At the time of his death James was working on the compilation of a history of the South African liberation movement in song, as well as his memoirs, and it is hoped that both works will be completed in due course. James leaves two daughters and a son and two grandchildren.

The ANC dips its revolutionary banner in honour of a dear and outstanding comrade.

 

zum Seitenanfang  

 

James Madhlope Phillips

1919-1987

Er sang für Freiheit    Veröffentlicht in Sechaba, Januar 1988

Der afrikanische Nationalkongress und die Befreiungsbewegung erlitten einen schmerzlichen Verlust, als eines seiner hervorragendsten Mitglieder auf dem kulturellen Sektor - James Madhlope Phillips - plötzlich am 22. 0ktober 1987 starb.

James, der Künstler des Volkes, wurde am 11. Dezember 1919 als Kind einer Familie der Arbeiterklasse geboren im pulsierenden Ghetto von Sophiatown - dem Harlem von Johannesburg. Der frühe Tod seines Vaters brachte große Not über die Familie. James arbeitete als Kellner und Gärtnerjunge für seine Ausbildung in Lovedale. Später arbeitete er in der Bekleidungsindustrie und wurde bald ein führender Gewerkschafter. 1940 wurde er zum Vorsitzenden der Gewerkschaft der Bekleidungsindustrie in Transvaal gewählt.

1941 war er Gründungsmitglied des "Transvaal Council Außereuropäischer Gewerkschaften", dem ersten unabhängigen schwarzen Gewerkschaftszentrum im Land, das später zum SACTU wurde (South African Centre of Trade Unions).

Zu der Zeit war er auch Schatzmeister des regionalen Verbandes der African People's Organisation von Transvaal, der Organisation, die von dem verehrten Dr. Abdurahman (dem Enkel eines Sklaven) 1902 am Kap gegründet wurde.

1940 trat James auch der kommunistischen Partei von Südafrika bei. Sein Ruf als tapferer Verteidiger der wöchentlichen Parteiversammlungen auf den Stufen der Johannesburger City Hall war sehr verbreitet. James gehörte zu jenen, die die faschistischen Angriffe von der "Ossewabrandwag" und den "Grauen Hemden" physisch abwehrten. Sehr oft mussten die Faschisten mit blutigen Nasen und "Blumenkohlohren" zurückweichen. Trotz all seiner Aktivitäten in den verschiedenen Organisationen fand James auch Zeit, um einer seiner großen Leidenschaften zu frönen, dem Singen (die andere war Gewichtheben). Er sang Freiheits-, Arbeiter- und sozialistische Lieder. Bei zahlreichen Gelegenheiten wurde er von einem der bedeutendsten Pianisten Südafrikas begleitet, Bruno Raikin.

Die Nachkriegsjahre brachten der unterdrückten Arbeiterklasse ständig wachsende, unvorstellbare Not. Unter den am meisten betroffenen waren die afrikanischen Bergarbeiter. Sie bekamen nicht mehr als 2 Schillinge und 3 Pence Lohn pro Schicht und mussten sonntags zum normalen Tarif und ohne irgendeinen bezahlten jährlichen Urlaub arbeiten. Sie wurden in Lagern zusammengetrieben und von jeglichem Kontakt mit Stadtarbeitern ausgeschlossen. Bei der Arbeit wurden sie mitleidlosen "indunas" (Boss-Jungen) und weißen Bergarbeitern ausgesetzt, von denen sie häufig tätlich angegriffen wurden.

Von Zeit zu Zeit gab es spontane Vergeltungsschläge der Arbeiter in Form von Gegenwehr oder industriellen Aktionen. Ihnen zu Hilfe kam trotz erheblicher polizeilicher Überwachung und Schikane die afrikanische Bergarbeitergewerkschaft, die in den frühen vierziger Jahren von dem legendären J.B. Marks und anderen gegründet worden war. 1946 beschloss die Gewerkschaft, dass die Zeit für eine Kraftprobe mit den Bergbau-Baronen gekommen war, die auch nach wiederholten Verhandlungen hart blieben und bessere Löhne und Arbeitsbedingungen ablehnten. Am Montag, dem 12. August, legten 70.000 Arbeiter die Arbeit nieder, um ihren Forderungen nach einer Lohnerhöhung um zehn Schilling pro Schicht, zwei Wochen bezahlten Urlaubs pro Jahr und besseren und sichereren Arbeitsbedingungen Nachdruck zu verleihen. Als Unterstützung hatte die Gewerkschaft den Streik-Fond der Bergarbeiter mit James als Vorsitzendem eingerichtet. Als der Streik stattfand (wie von James in Sechaba zum 40. Jahrestag im August 1986 beschrieben), griff die Polizei die Arbeiter brutal an und eröffnete das Feuer. Acht wurden getötet und über eintausend verletzt. Innerhalb einer Woche wurde der Streik zerschlagen; die gesamte Gewerkschaftsführung und die Mitglieder des Zentralkomitees der kommunistischen Partei wurden verhaftet. Fortschrittliche Meinungen wurden mit Füßen getreten. Dr. A.B. Xuma, der Generalsekretär des ANC, fasste die Situation mit bitteren Worten zusammen: "Wenn unsere Leute um Brot bitten, bekommen sie Blei."

Der große Streik der Bergarbeiter führte zu einer Renaissance im ANC. Er beschleunigte die Forderung des ANC-Jugendverbandes, endlich etwas zu tun. Mitglieder des "Native Representative Council" traten aus Protest über die Tötungen zurück. Als Folge daraus etablierte sich mit Sisulu, Tambo und Mandela eine neue, dynamische Führung, die den ANC radikalisierte. Für sein Mitwirken bei dem Streik wurde gegen James eine Bewährungsstrafe verhängt, die ihn aber nicht davon abhielt, seine politische Arbeit innerhalb des ANC fortzusetzen. Er spielte eine wichtige Rolle bei der Gründung der "Kampagne für die Missachtung der Unrechtsgesetze" im Jahre 1952. Dafür wurde er zusammen mit anderen Führern dieser Kampagne verhaftet. Die Anklage lautete, "Leute zum Singen angestiftet zu haben". Wieder bekam er eine Bewährungsstrafe.

1950 erließ die Nationalistische Partei ein "Gesetz zur Unterdrückung des Kommunismus" und mit diesem weitreichenden Gesetz begann die Vernichtung der fortschrittlichen Gewerkschaftsbewegung und der kommunistischen Partei. Es spielte keine Rolle, ob die möglichen Opfer wirklich Kommunisten waren oder nicht. Was zählte, war, ob sie eine anti-nationalistische Einstellung hatten. Eine solche Person war Solly Sachs, der Generalsekretär der militanten und anti-faschistischen Gewerkschaft der Arbeiter der Bekleidungsindustrie. Er bekämpfte die Aktivitäten der Faschisten, die Holländische Reformierte Kirche und ihre Zeitungen wie "Die Transvaaler" und "Die Vaderland". Der andere herausragende Mann war James. Die Regierung erließ strikten Hausarrest für ihn und Sachs. Die Arbeiter der Bekleidungsindustrie - Coloureds, Inder und Weiße - machten ihrer großen Wut bei einer Protestversammlung vieler Tausender auf den Stufen der Johannesburger City Hall Luft. Die Polizei versteckte sich in der City Hall und Faschisten mischten sich unter die wütende, aber friedliche Menschenmenge. Plötzlich stürzte sich die Polizei auf die Leute und die Faschisten machten sich an die Arbeit. Schädel wurden zertrümmert, Glieder zerschlagen und Blut floss in einer Orgie von Gewalt. Die Opfer waren vor allem arbeitende Frauen.

Es war James verboten, eine aktive Rolle in der Gewerkschaft, die er mit aufgebaut hatte und deren Vorsitzender er 13 Jahre hintereinander gewesen war, zu spielen. Der Hausarrest machte ihm das Leben schwer. Er konnte keine Arbeit finden, weder zu Konzerten gehen, noch solche geben oder gar Versammlungen besuchen. Es wurde ihm verboten, mit seinen Kollegen in der Gewerkschaft und den Befreiungsbewegungen zusammenzukommen. Man half ihm, Südafrika illegal zu verlassen, und so ging er 1954 nach England. In England fand er Arbeit in der Bekleidungsindustrie als Zuschneider. Mit seiner ersten Frau Maud richtete er sich in den Sechzigern ein neues Zuhause ein Ihr Haus wurde quasi der ANC-Treffpunkt, lange bevor ein Büro eingerichtet wurde, genauso wie das Haus seines Vaters der regelmäßige Treffpunkt der ANC-Gründungsmitglieder gewesen war. In ihrem Haus in London suchten Flüchtlinge Zuflucht. J.B. Marks, Robert Resha, Dan Tloome, Alf Hutchinson, die Tambo Familie, und viele andere fanden dort Schutz.

In seiner freien Zeit gab er Benefizveranstaltungen für fortschrittliche und gewerkschaftliche Organisationen und dabei unterstützte er immer die Belange der Unterdrückten. Ob es Konzerte für die Bewegung zur Befreiung vom Kolonialismus, die Gründung eines Fonds für Vietnam oder die Kampagne zur Befreiung von Angela Davis waren, die Beispiele lassen sich endlos fortsetzen.

Mitte der sechziger Jahre wurde James vom ANC in die DDR geschickt, um Gewerkschaftsstrukturen und gewerkschaftliches Arbeiten zu studieren. In der DDR reiste er viel herum und gab überall für die Arbeiter Konzerte. Zusammen mit dem amerikanischen Sänger Perry Friedman, gründeten sie den "Hootenanny Club", der als Wiege der DDR-Liedbewegung gelten kann, die später bekannt wurde als der "Oktober-Klub".

1970 nahm James an der erfolgreichen Show "Südafrika 70" am "Unity Theatre" (Einheitstheater) teil. Von da an bildete er zusammen mit etlichen anderen Kongressmitgliedern wie Barry Feinberg, Ronnie Kasrils, Pallo Jordan, John Matshikiza, Billy Nannan und weiteren "Mayibuye", die kulturelle Abteilung des ANC. Sie lasen Gedichte, sangen Lieder und spielten kurze Szenen über das Leben in Südafrika. Sie tourten damit in den siebziger Jahren durch Großbritannien, Irland und den Kontinent, um für den ANC Geld zu beschaffen. All diese kulturelle Arbeit musste in ein enges Zeitkorsett gezwängt werden, da James und die meisten Mitglieder von "Mayibuye" gleichzeitig ihrer Arbeit nachgehen mussten, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Zu der Zeit arbeitete er für die sowjetische Wochenzeitung " The Soviet Weekly" in London. Seine zweite Frau, Andrea, die auch als seine Sekretärin arbeitete, half James bei seinen Aufzeichnungen und Niederschriften und dabei, seine zeitlichen Pläne einzuhalten.

1980, als James Anfang Sechzig war, kannte seine explosive Energie keine Grenzen mehr. Schon lange hatte er die Wichtigkeit kultureller Arbeit für die Bewegung und die historische Reichhaltigkeit, die in den Liedern des Volkes steckte, erkannt, und so begann er, mit Chören in Westdeutschland, Holland, Belgien, Schweden, Wales und den Vereinigten Staaten zu arbeiten und ihnen die südafrikanischen Freiheitslieder in den Sprachen der Völker Südafrikas beizubringen. Gleichzeitig unterrichtete er sie in der Geschichte des Befreiungskampfes des Volkes, indem er jedes Lied in seinen historischen Kontext setzte. So wurde die Botschaft der Befreiungsbewegung an Zehntausende Menschen weitergegeben.

In Deutschland und den Niederlanden wurden Aufnahmen von den Freiheitsliedern gemacht. Einige dieser Aufnahmen fanden ihren Weg nach Brandfort, wo Winnie Mandela im Exil lebte, und später konnte man sie in ihrem Haus im Orlando-Township hören.

Als Trauernde bei seiner Begräbnisfeier beim Golders-Green-Krematorium ankamen, hörten sie die Stimme von Paul Robeson, der für James immer eine Inspiration gewesen war. Er sang die "Ballade von Joe Hill". Bevor Joe Hill, ein amerikanischer Arbeiterführer, hingerichtet wurde, war seine letzte Botschaft: "Trauert nicht, organisiert euch!" Einundsechzig Jahre später sandten die heldenhaften Kinder von Soweto die Botschaft aus, die in der ganzen Welt widerhallte: "Trauert nicht, mobilisiert euch!" Es war dieser Geist, der die gewaltige Menschenmenge von Kongressmitgliedern, Anti-Apartheid-Aktivisten, Kommunisten, Mitgliedern der Arbeiterpartei, Mitgliedern von Solidaritätsorganisationen, Vertretern von Chören aus Holland, Deutschland und den Vereinigten Staaten, Künstlern und Schriftstellern und Freunden zusammenkommen ließ, um einem hoch angesehenen und beliebten Künstler, Sänger, Sozialisten, Arbeiterführer und Freiheitskämpfer Lebewohl zu sagen. Er wurde geehrt von den Comrades Mzwai Piliso, Brian Bunting, Barry Feinberg und Paul Joseph, der als Freund der Familie sprach. Gedichte und Lieder wurden von den Comrades Wally Serote, John Matshikiza und Nathan Dambuza vorgetragen. Der Gottesdienst wurde von Comrade Steven Gawe abgehalten.

Als er starb, arbeitete James gerade an seinen Memoiren, sowie daran, die Geschichte der südafrikanischen Befreiungsbewegung im Lied zusammen zu tragen und nieder zu schreiben. Man kann nur hoffen, dass beide Arbeiten zu gegebener Zeit fertig gestellt werden. James hinterläßt zwei Töchter und einen Sohn und zwei Enkelkinder.

Der ANC senkt sein revolutionäres Banner zu Ehren eines wertvollen und hervorragenden Comrades.

(Übersetzung Ulrike Bauer)

 

zum Seitenanfang